M

Maßnahmen

Die Digitale Transformation bringt es mit sich, dass Maßnahmen schnell vorangehen, neue hinzukommen und wir ständig lernen. Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, finden Sie eine Auswahl von Maßnahmen.

2016 hat National Business Furniture (NBF) seinen Hauptsitz in Milwaukee in das frühere Bürogebäude der Plant Equipment Group in West Allis, Wisconsin verlegt. Das Gebäude wurde zuvor vollständig renoviert und an die Anforderungen eines modernen Arbeitsplatzes angepasst. NBF nutzte den Umzug, um das Erscheinungsbild seines Hauptsitzes durch die Einbindung von modernen Designelementen zu modernisieren. Dadurch soll das Mitarbeiterengagement gestärkt, die Work-Life-Balance verbessert und die Produktivität gesteigert werden. Vor dem Umzug waren die Mitarbeiter in zwei getrennten Gebäuden untergebracht, in einem der Gebäude sogar über drei Etagen verteilt. Nun können alle Mitarbeiter aus Milwaukee im gleichen Gebäude arbeiten. Die Mitarbeiter aus dem Showroom, dem Call Center und der Hauptverwaltung arbeiten seither enger zusammen.

 

Das neue NBF-Büro wurden mit hoch modernen Arbeitsplätzen ausgestatten, deren unterschiedliche Gestaltung in einigen Abteilungen eine bessere Zusammenarbeit ermöglicht und in anderen mehr Privatsphäre bietet. Es gibt jetzt viele Konferenzräume und Sitzbereiche für informellere Treffen. Diese sind mit der neuesten Technik ausgestattet und sollen so effizientere Meetings und eine teamorientierte Arbeit ermöglichen. Darüber hinaus ist ein Fotostudio mit einer um 360 Grad drehbaren Plattform geplant, wodurch die Produkte auf der NBF-Website zum Leben erweckt werden können. Außerdem stehen nun ausreichend Lagerflächen für die sperrigen Möbel zur Verfügung, die beinahe täglich für Bewertungen, Fotoshootings und Qualitätsprüfungen bei NBF eingehen. Eine weiter Neuerung – ein ansprechendes neues Café wurde in das Gebäude integriert. Hier haben Mitarbeiter die Gelegenheit, entspannt zu sitzen und sich mit Kollegen auszutauschen. Dieser große und moderne Pausenbereich mit Außenfläche stellt eine deutliche Verbesserung gegenüber der kleinen Küche im bisherigen Gebäude dar. NBF hat sogar einen Kaminbereich mit Sesseln ergänzt. Auf diese Weise sollen sich die Mitarbeiter am Arbeitsplatz heimischer fühlen.

 

Zusätzlich zu der positiven Arbeitsatmosphäre für Mitarbeiter bietet das neue Büro auch Vorteile für die Kunden. NBF wird die größte Ausstellungsfläche für Büromöbel in Wisconsin haben und mit der guten Autobahnanbindung und sehr guten Parkmöglichkeiten können Kunden das Gebäude einfach erreichen und die große Produktauswahl besichtigen. Zudem wurde ein Design Center eingerichtet, in dem Designer, Verkaufs-Teams und Kunden bei großen Einrichtungs-Projekten zusammenarbeiten können.

Organisation, Steuerung & Unterneh- menskultur
Innovation & Strategie

Was bewegt unsere Kunden und wo können wir zukünftig weitere Mehrwerte generieren? Diese Frage hat sich das Team von KAISER+KRAFT sowie von Haniels Digitaleinheit Schacht One gestellt und im vergangenen Jahr ein gemeinsames Projekt zur Identifizierung und Validierung digitaler Services gestartet. Dabei wurde auf die Design-Thinking-Methode gesetzt und viele Interviews mit Mittelstandkunden im Bereich Lagerhaltung geführt, um heraus zu finden was diese Kunden wirklich bewegt. Viele müssen sich mit gesetzlichen Prüfungen wie beispielsweise Regalinspektionen befassen und eine große Anzahl externer Dienstleister koordinieren. Die befragten Kunden haben in diesem Kontext ein Bedürfnis Zeit und Aufwand zu reduzieren sowie das Prüfungsmanagement zu professionalisieren. Die Lösung ist ein Online-Cockpit zur Verwaltung von gesetzlichen Prüfungen: Prüfplaner powered by KAISER+KRAFT.

 

Nach erfolgreicher Validierung der Idee mit einem ersten Prototyp wurde Prüfplaner in den vergangenen fünf Monaten im Schulterschluss mit 15 Pilotkunden entwickelt und steht ab Ende März 2017 zur Verfügung. Die erste Version des Prüfplaners fokussiert auf eine Self-Service-Lösung und ermöglicht dem Kunden eine einfachere Verwaltung seiner Prüfpflichten. Darüber hinaus identifiziert das Tool auf Basis der angelegten Produkte die notwendigen Prüfungsintervalle auf Basis gesetzlicher Vorschriften und Normen. Prüfplaner wird als Cloud Lösung angeboten und ist somit geräteunabhängig immer und überall verfügbar. Mehr erfahren Sie unter www.pruefplaner.de 

 

 

Februar 2017

Neuer Webshop bei Hubert

Eines der Ziele der Digitalen Agenda von Hubert ist es, den Kunden ein spannendes Einkaufserlebnis zu bieten. Aufgrund der hohen Bedeutung des Onlinegeschäfts als Verkaufskanal ist es wichtig, dass die individuellen Bedürfnisse der Kunden durch einen hervorragenden Webauftritt erfüllt werden. Um dies zu gewährleisten, benötigt Hubert direkten Zugriff auf die Systeme der unterschiedlichen Websites. Die bislang genutzte Plattform war eine leistungsfähige Standardsoftware, hatte jedoch den Nachteil, dass sich die starke Anpassung der Software negativ auf die Möglichkeiten auswirkte, schnelle und verlässliche Änderungen vorzunehmen.

 

Hubert führte daher eine neue Plattform ein, auf der im Februar 2017 der neue Webshop hubert.com online ging. Dazu nutzte Hubert ein agiles Projektmanagement und konnte so die Plattform sogar früher als erwartet einführen. Dieser agile Ansatz zeichnet sich durch kurze Arbeitspakete (so genannte Sprints) aus, die jeweils drei Wochen dauern und jedes Mal Prototypen und Demos hervorbringen. Am Ende eines jeden Sprints kam das Team zusammen und besprach rückblickend weitere Prozessverbesserungen. Zudem wurde ein so genannter SCRUM-Master eingesetzt, um die Ablenkung des Teams zu minimieren.

 

Das Kundenfeedback ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Plattform. Hubert nutzt die Stärke der Serviceabteilung und bietet Kunden die Möglichkeit, über einen Chat, eine E-Mail oder das Telefon Kontakt aufzunehmen. Zudem wurde kürzlich ein Feedback-Fenster im Webshop eingerichtet, durch das täglich mehrere Rückmeldungen eingehen. Das Feedback wird kategorisiert, so dass wichtige Themen, abhängig von ihrer Dringlichkeit, innerhalb von einer bis 24 Stunden angegangen werden können, während Verbesserungsvorschläge entsprechend priorisiert werden.

 

Besuchen Sie www.hubert.com und entdecken Sie den neuen Webshop.

Technologie
Organisation, Steuerung & Unterneh- menskultur

Das 18-monatige internationale Traineeprogramm „Digital Entrepreneurship“ ist erfolgreich gestartet. Nach einem Interview per Skype, einem Online-Test sowie einem ersten Vorstellungsgespräch per Video waren die besten europäischen Bewerber am 15. Dezember 2016 zum Auswahlworkshop in Stuttgart. Auf Basis eines detaillierten, neu erarbeiteten Kompetenzprofils zu Mindset, Persönlichkeit, Leadership und Fähigkeiten erfolgte die Auswahl. 

Drei Trainees starten demnächst beispielsweise bei Certeo in Stuttgart, Schacht One in Essen oder Ratioform in München, bevor dann Stationen bei Start-ups und in den USA folgen. Die Auswahl der digitalen Talente für die USA erfolgt Anfang 2017. 

Alle Trainees werden mindestens vier unterschiedliche Gesellschaften und Aufgabenbereiche kennenlernen sowie in Methoden wie Design Thinking, Lean Startup, Agile Working und Prototyping ausgebildet. Sie erhalten viele spannende Einblicke auch über die TAKKT-Gesellschaften hinaus, beispielsweise bei einer Reise durch das Silicon Valley oder der Mitarbeit in Start-ups. 

Das Ziel der Initiative lautet: Stärkung der existierenden TAKKT Organisation durch Talente, die ganz selbstverständlich „digital“, „Was wäre wenn“ und „warum nicht“ denken und die Fähigkeit zur erfolgreichen Umsetzung haben. 

 

 

Beteiligung an innovativen Start-ups

Wir denken über unsere Unternehmensgrenzen hinaus, vor allem auf der Suche nach innovativen Geschäftsmodellen, einzigartigen Produkten und visionären Gründern. So haben wir uns beispielsweise im August 2016 eine Minderheitsbeteiligung beim Berliner Startup printmate GmbH gesichert. printmate hat sich auf den digitalen Druck von professionellen Versandverpackungen im kundenindividuellen Design spezialisiert und kann Kunden schon ab einer Auflage von 100 Stück zu attraktiven Preisen beliefern.

Dieses Geschäftsmodell entspricht exakt unserer Strategie, Kundenbedürfnisse individuell und flexibel zu erfüllen – mithilfe der Digitalisierung.

Innovation & Strategie
Customer Decision Journey

Effektiver beraten und verkaufen mit dem Kunden-Cockpit

Mithilfe des Kunden-Cockpits können wir künftig qualifiziert über alle Kanäle in Echtzeit mit unseren Kunden kommunizieren. Zum Beispiel, wenn ein Kunde beim Besuch des Onlineangebots Hilfe braucht, Informationen nicht findet oder den Warenkorb nicht zur Kasse bringt. Wir können ihm Produktalternativen aufzeigen, Zubehörartikel empfehlen oder wertvolle Herstellerhinweise für die optimale Verwendung oder die Montage weitergeben. Kompetente Ansprechpartner unterstützen ihn dann über unterschiedliche Kanäle bei allen Fragen und bieten individuelle Lösungen, um die Wahrscheinlichkeit des Kaufabschlusses zu erhöhen.

Dafür müssen wir unsere Kunden verstehen. Hierzu erarbeiten wir „Customer Journeys“ und definieren Personas. Diese sind detailliert beschriebene Kundentypen, anhand derer wir konkrete Bedürfnisse identifizieren. Die Auswertung gibt uns Einblick, an welchen Kontaktpunkten wir ansetzen müssen. Damit nähern wir uns unserem Ziel eines herausragenden Kundenerlebnisses an und erkennen, wann und über welchen Kanal der Kunde mit für ihn relevanten Informationen versorgt werden sollte.

Transparente Services

Wir bieten unseren Kunden in allen Phasen die gewünschte Transparenz. Das Lieferdatum sehen unsere Kunden bereits vor Bestellaufgabe. E-Mails mit Click-to- Call und direkter Chat-Möglichkeit ermöglichen bei Bedarf eine unkomplizierte, direkte Kontaktaufnahme. Zukünftig werden auch Gewährleistungsinformationen jederzeit und mit jedem Endgerät einfach abrufbar sein. Und auf Wunsch informieren wir über anstehende Wartungstermine.

Die Digitalisierung sorgt in vielen Prozessschritten für ein besseres Kundenerlebnis. Bei der Bestellaufgabe hilft eine automatische Adressprüfung, Fehler bei der Eingabe und somit spätere Zustellverzögerungen zu vermeiden. Bei Ratioform werden dem Kunden seine ratioPoints bei der Bestellung automatisch digital gutgeschrieben. Digitale Lösungen für das Kundenkontaktmanagement und die Multikanal- Planung werden für einen besseren Kundendialog sorgen.

Prozess- automatisierung
Daten & Analytik

Individuelle Kundenansprache

Daten sind für uns ein wichtiger Schlüssel, um ein besseres Kundenerlebnis zu schaffen. Wir wollen unsere Kunden in der Flut, die sie täglich an Information erhalten, zielgerichtet gemäß ihren Anforderungen und Bedürfnissen bedienen. So lassen sich zum Beispiel Newsletter-Inhalte mithilfe unserer Datenanalyse individuell auf den jeweiligen Kundentypus, seine Präferenzen und sein Suchverhalten anpassen. Veränderte Kundenbedürfnisse werden schneller erkannt, sodass unsere Kunden immer das optimal auf sie zugeschnittene Angebot erhalten.

Dafür bauen wir unsere Expertise im Bereich Datenanalyse weiter aus und bündeln diese in einem virtuellen Kompetenzcenter, um so bereits erfolgreich getestete Vorgehensweisen für alle unsere Gesellschaften nutzbar zu machen.

In Echtzeit kommunizieren

Qualifizierte, kompetente Beratung ist ein wichtiger Mehrwert, den wir unseren Kunden bieten. Damit unterscheiden wir uns deutlich von rein transaktionsorientierten Wettbewerbern. Mit neuen digitalen Diensten ergeben sich hier weitere Möglichkeiten, sich deutlich vom Wettbewerb zu differenzieren. So schaffen wir zum Beispiel die Möglichkeit, den Kunden dort abzuholen, wo er Hilfe benötigt. Ist er im Web unterwegs, können wir ihn zukünftig über Co-Browsing durch unser Angebot direkt zum passenden Produkt führen oder interaktiv mit ihm Lösungsvorschläge erstellen und dreidimensional visualisieren.

Bereits heute macht unsere Marke National Business Furniture mit dem Virtual Showroom Produkte virtuell erlebbar und baut die Brücke vom stationären Handel zum Webshop.

Technologie